Selbst ist das Karneval-Kostüm

Jeden Jahr aufs Neue heißt es am 11.11, dass der Karneval beginnen kann. In Österreich wird das Fest vielmals auch als Fasching bezeichnet, aber die Intention dort und da ist die gleiche: Jeder verkleidet sich möglichst originell und feiert dann, was das Zeug hergibt. Bereits am 11. November, wenn der offizielle Faschingbeginn da ist, startet man erste Überlegungen. Bis zum eigentlichen Fest ist es noch lange, normalerweise je nach dem Datum der Osterwoche findet der Karneval Anfang, Mitte oder Ende Februar statt. Aber diese paar Monate werden auf jeden Fall benötigt, denn das endgültige Kostüm soll ja schließlich dann ein wahrer Hingucker sein.

Muss es immer teuer sein?

Wenn es um das Thema Karneval und schöne Kostüme geht, ist vielen nichts zu teuer. Sie geben beinahe ein Vermögen aus und lassen sich die Kleider sogar auf den Leib schneidern. Wenn sie kreativ sind, dann zeichnen sie den Entwurf selbst und bringen ihn dann ihrer Schneiderin. Es gibt aber auch viele Magazine wie Burda, die die Schnitte gleich mitliefern. Aber die Frage, die hier gestellt werden soll, ist nicht ob man selbst entwerfen soll oder nicht. Das wirklich Interessante dabei ist, ob es wirklich nötig ist, ein halbes Vermögen für ein Kostüm auszugeben, das man vielleicht einmal höchstens zweimal trägt? Natürlich muss man das immer selber entscheiden. Hier sollen aber im Anschluss ein paar Tipps gegeben werden, wie man mit alltäglichen Materialien und ein bisschen Kreativität selbst solche Verkleidungen zaubern kann.

Selbst ist der Mann bzw. die Frau

Natürlich kann nicht alles selbst gemacht werden, bei einem Spiderman Kostüm oder der Verkleidung eines Bart Simpsons wird es schon schwieriger. Aber man kann ja auch einfachere Varianten wählen. Irgendwo im Haus wird es bestimmt alte Stofffetzen geben. Vielleicht hatte die eigenen Mama einmal den Drang etwas zu nähen oder die Großmutter war leidenschaftliche Hobbyschneiderin. Wenn das nicht der Fall ist, kann man auch alte Kleidung, die man nicht mehr braucht zur Hand nehmen und diese auftrennen. Auch dann hat man einen Stoff zur Hand. Mit ein paar einfachen Nähten oder ganz brachial mit der Klammermaschine kann man den Stoff wieder in gewünschter Form zusammenbinden bzw. festmachen. Ein guter Tipp sind auch immer alte Schmuckkästen und Kleiderschränke, da finden sich so manche Schätze, die wunderbar zu der einen oder anderen Verkleidung passen.